20194.Quartal

Einsatz 65/2019

Datum: 26.11.2019

Uhrzeit: 20:54 / 2 Std.

Kirschfurt

THL; Schafherde von Personenzug erfaßt, Reinigung von Zug und Gleisbett.


Dienststelle:

FF Kleinheubach

Stärke:

4

Gerät:

Vers.-LKW


weitere Dienststellen:

FF Kirschfurt, FF Colleberg


Bericht:

Regionalexpress überrollt 53 Schafe

Die Tiere waren aus dem Gehege einer insgesamt 400-köpfigen Herde ausgebrochen, nur drei davon überlebten. Die Reisenden im Zug blieben unverletzt.

Miltenberg. (pol/rl) Mehrere ausgebrochene Schafe einer rund 400 Tiere umfassenden Herde starben am Dienstagabend in einem regelrechten Gemetzel. 53 Schafe der Herde waren aus einem Gehege in der Nähe der Schleuse Kirschfurt in Collenberg ausgebrochen und liefen danach zwischen den Ortschaften Collenberg und Freudenberg auf das Bahngleis. Ein heranfahrender Regionalexpress, der auf dem Weg nach Miltenberg war, erfasste die Tiere von denen nur 3 überlebten.

Der Triebfahrzeugführer alarmierte nach dem Unfall die Notfallleitstelle der Deutschen Bahn AG, die gegen 19.55 Uhr die Bundespolizei informierte. Den Rettungskräften der Bundes- und Landespolizei, der Deutschen Bahn und örtlichen Feuerwehren bot sich vor Ort ein schreckliches Bild. Insgesamt 40 Schafskadaver mussten abtransportiert werden.

Die Ermittlungen der Bundespolizei ergaben bislang, dass der Regionalexpress die Schafe mit einer Geschwindigkeit von 80 Kilometern pro Stunde erfasste. Die Schafsherde weidete 500 Meter entfernt vom Unfallort. Wie und warum ein Teil der Herde ausgebrochen ist und sich dann ausgerechnet auf die Gleise begab, ist noch unklar. 

Der Schäfer vermutet dem Main-Echo zufolge, dass ein bislang unbekanntes Tier einen Teil der Herde aufgeschreckt und in Richtung Bahngleise getrieben haben könnte. Gegen 17 Uhr habe er die Herde noch auf die Weidefläche kurz vor der Schleuse geführt, hieß es in dem Bericht. Irgendwann danach muss ein Teil der Herde ausgebrochen sein. Der Weidezaun war auf einer Länge von 50 Metern niedergetrampelt. Ob die Schafe oder jemand anderes die getan haben, werde derzeit ermittelt.

Die vier Passagiere im Regionalexpress blieben bei dem Unfall unverletzt. Die eingleisige Bahnstrecke konnte nach den Aufräumarbeiten gegen 1 Uhr wieder freigegeben werden.